Lernort

Die gASTWERKe-Akademie ist ein ganzheitlicher Lernort. Zu der Lernerfahrung bei uns tragen die Lage des Geländes, die Gestaltung der Infrastruktur, die Einbettung in die Lebensgemeinschaft und das Wissen und die Erfahrungen der Referent*innen bei. Im Laufe der letzten Jahre sind auf dem Gelände eine Vielzahl von Räumen entstanden, an denen Bildung für nachhaltige Entwicklung erlebt werden kann. Dazu gehören unter anderem ein Tomatenmuseum, ein Wildbienenbereich, eine Streuobstwiese, ein Teichbiotop, Produktionsstätten von regenerativen Energien, nachhaltig gebaute Gebäude und ein Kräutergarten.

Stampflehmhaus

Selbstversorgungsküche

Jurte

Spiritueller Platz

Duschtunnel

Tipis

Komposttoilette

Seminarplatz

Bildungsmaterial Erneuerbare Energien

, , ,

Schwerpunkt Ökologisches Bauen: Stampflehm

Stampflehm bei den gastwerken: Seit 10 Jahren werden auf dem Gelände der gastwerke Gebäude nach ökologischen Gesichtspunkten saniert und ausgebaut. Seit zwei Jahren werden auch neue Gebäude konstruiert. Diese Gebäude wurden und werden…
,

Windkraftanlage

In mehreren Workshops ist eine Kleinwindanlage aus größtenteils recyceltem Material entstanden. Am konkreten Beispiel kann seit der Eröffnung im Mai 2017 die niedrigschwellige Nutzung erneuerbarer Energien aufgezeigt werden. Die gewonnene Energie wird unter anderem für den Energiebedarf der Bildungsveranstaltungen genutzt.

Kräutergarten

Seit 2016 ziert ein verwunschener Kräutergarten mit Trockenmauern, Totholzhecken und einem kleinen Teich das Gelände der gASTWERKe.

Streuobstwiese

Im Jahr 2015 wurde bei den gASTWERKen eine Streuobstwiese angelegt. 16 unterschiedliche Apfelbäume wurden mit Teilnehmer_innen eines Seminars gepflanzt.
,

Wildbienenbereich

Auf dem Gelände leben einige Honigbienenvölker und die Imker_innen haben nun auch einen Raum für Wildbienen geschaffen. In Workshops wurde eine Nisthilfe gebaut und weitläufige Beete mit bienenfreundlichen Pflanzen angelegt.
,

Tomatenmuseum

In dem Museum können die Besucher_innen Biodiversität hautnah erleben und mit den eigenen Sinnen die Vielfalt der Tomatensorten erfahren.